Arbeitstreffen der CDU-Kompetenzteams Verkehr/Infrastruktur und Bauen/Wohnen

19.02.2019

Zu einem Ortstermin trafen sich kürzlich die CDU-Kompetenzteams, die sich zu den Themen Verkehr und Infrastruktur sowie Bauen und Wohnen zusammengefunden haben, in der Schützenhalle und diskutierten dort die Entwicklung des “Pallotti-Areals” zu beiden Seiten der Pallottistraße.

Im Zentrum der Diskussion standen an diesem Abend vor allem Verkehrsprobleme, die es vorausschauend zu erkennen gilt, um dann nach geeigneten Lösungen zu suchen. Nach Überzeugung aller Teilnehmer müssen sich Art und Dichte der Bebauung an der derzeit nur eingeschränkt vorhandenen und gegebenenfalls noch sinnvoll zu erweiternden Verkehrsinfrastruktur orientieren. Dazu muss zwingend ein Gutachten für das Gesamtareal erstellt werden. Separate Teilgutachten werden abgelehnt, weil sie keine verlässlichen Ergebnisse hinsichtlich des tatsächlichen zukünftigen Verkehrsaufkommens liefern.

Daneben muss es darum gehen, erhaltenswerte Gebäude wie die Pallottikirche oder die Marienkapelle (Schönstattkapelle) in ihrem Bestand zu sichern. Dasselbe gilt für die Schule - zumindest als Standort - und auch für die benachbarte Schützenhalle. Diese ist nicht nur seit mehr als hundert Jahren traditionelle “Heimat” der St. Sebastianus und St. Hubertus Schützen. Vielmehr ist sie in ihrer idyllischen, naturnahen Lage am Gräbbach auch bei zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern als Veranstaltungsort für Vereins- und Familienfeiern beliebt, als Veranstaltungsort, den es in dieser Größenordnung in Rheinbach sonst kaum mehr gibt.

Im Sinne einer Quartiersbildung mit einer wohnortnahen Infrastruktur wird der Schützenhalle als gastronomischer Versammlungs- und Kommunikationsstätte bei der Bebauung des Pallotti-Areals eine besondere Bedeutung beigemessen. Dazu sind bei der Aufstellung des Bebauungsplanes entsprechende rechtssichere Festsetzungen zu treffen, die gegebenenfalls durch Auflagen an den Investor zu ergänzen sind.

Die Ansiedlung eines Zentrums für Jugendmedizin wird von der CDU ausdrücklich begrüßt. Ein solches Zentrum ergänzt das medizinische Angebot in Rheinbach und ebenso für die gesamte Region in äußerst attraktiver Weise. Allerdings bestehen wegen des zu erwartenden Verkehrsaufkommens hinsichtlich des derzeit diskutierten Standortes an der Pallottistraße große Bedenken. Ohne einem noch für den Gesamtbereich des Pallotti-Areals zu erstellenden Verkehrsgutachten vorzugreifen, darf nach den Ergebnissen eines Gutachtens aus dem Jahre 2006 bezweifelt werden, dass der angedachte Standort unter verkehrlichen Aspekten wirklich geeignet ist.

Vielmehr ist die Verwaltung gefordert, mit dem Investor vorsorglich über Alternativstandorte zu sprechen, um die vom Grundsatz her begrüßenswerte Einrichtung in Rheinbach zu verwirklichen.